Von Jeannine Fellier ( 16 Jahre alt):     Jeannine „Habe für 6 Personen gekocht, alle waren sehr zufrieden mit den Spinatknödeln“.

Zutaten

150 g Semmeln, Dinkel- oder Knödelbrot (Vollkornbrot)

1 kleien Zwiebel

3 EL Butter

100 ml Milch

2 Eier

300 g  Spinat, passiert (beim Bauernmarkt eingekauft)

Salz (aus Österreich) und Pfeffer, Petersilie und Knoblauch

2 EL Dinkelbrot zum Binden

100g – 125 g Gorgonzola

250 ml Sahne

Tomaten, geviertelt als Dekoration

 

Damit Ihnen die Auswahl leichter fällt: Saisonkalender auf der Webseite  (Umwelt und Klima)

Zubereitung

Semmeln kleinwürflig schneiden. Zwiebel klein schneiden, in Butter anrösten, ein wenig auskühlen lassen.
Klein geschnittenes Brot in eine Schüssel geben und mit Petersilie und gerösteten Zwiebel vermischen, alles mit Mehl gut verrühren, zuletzt Milch mit Ei, Salz, Pfeffer (Knoblauch)verquirlt darüber geben, ca. 30- 40 Minuten ziehen lassen. Aufgetauten Spinat drunter rühren, falls notwendig mit wenig Mehl binden.
Mit nassen Händen Knödel formen und ca. 15 Minuten im Salzwasser kochen.
Gorgonzola klein würfeln. Sahne in einem Topf erhitzen, mit dem Käse vermischen und unter ständigem Rühren einköcheln lassen.

Arbeitszeit: ca 15 Minuten        Koch und Backzeit: ca 20 Minuten         Ruhezeit: ca 40 Minuten

Schwierigkeitsgrad: keine, leicht umsetzbar

CO2-Emissionen: Sehr gering

 

Steckbrief zu Spinat

„Spinat ersetzt eine halbe Apotheke“, so der Volksmund.

Spinat ist ein kalorienarmes Gemüse, das reich an den Vitaminen der B-Gruppe sowie Vitamin C ist, außerdem hat er einen hohen Beta-Carotin-Gehalt (3.250 µg/100 g) – das ist die Vorstufe von Vitamin A . Das grüne Blattgemüse versorgt den Körper zudem mit den Mineralstoffen, Kalium, Kalzium, Magnesium und Eisen.

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar