Info | 2 Personen

15 Min. Gesamtzeit

Zutaten

3 Grapefruits davon 1 weiß

1 Schalotte klein

4 Zweige Estragon

Salz

1/2 EL Rohrohrzucker

1 EL Apfelessig mild

400 g Spinat sehr jung und/oder Babyspinat

50 g Cashewkerne

1/2 Baguette

6 EL Olivenöl

1 Knoblauchzehe jung

Pfeffer

2 EL Cashewmus

Zubereitung

1. Grapefruits in Filets zerteilen, den Saft dabei auffangen.
2. Schalotte in feine Würfel schneiden. Estragonblätter abzupfen und grob hacken. Schalotte mit einer Prise Salz, Zucker, Essig und Grapefruitsaft vermischen und 10 Minuten ziehen lassen.
3.  Spinatblätter falls nötig von den Wurzeln zupfen und gründlich waschen. Größere Blätter halbieren, dickere Stiele entfernen.
4. Cashewkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Brot vierteln, mit 2 EL Öl einpinseln und goldbraun rösten. Knoblauchzehe halbieren und Brotscheiben damit einreiben.
5. Restliches Olivenöl unter das Dressing rühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
6. Salat mit dem Dressing vermischen und anrichten. Grapefruitfilets und Cashewnüsse darauf verteilen. Cashewmus darüber träufeln und mit dem gerösteten Weißbrot servieren.

 

Schmeckt frühlingshaft, herrlich leicht.

 

Zutaten für 4 bis 6 Personen:

500 g Lauch

je ein kleines Bund Petersilie, Basilikum und Minze

1 mittelgroße Zwiebel

1,5 TL Salz

30 g Butter

200 g Tiefkühlerbsen / frisch geerntete Erbsen

zum Garnieren: Creme fraiche

 

Zubereitung:

Das Dunkelgrün der Lauchstangen in größere Stücke schneiden, waschen, in einem großen Topf geben. Das hellgrün und Weiß in Ringe schneiden und beiseitestellen.

In den Topf auch die Stängel der Kräuter geben, die geviertelten Zwiebel, außerdem 1,5 Liter Wasser und 1,5 TL Salz. Flüssigkeit zum Kochen bringen, das Ganze ca 30 Minuten lang köcheln lassen. Dann das Gemüse aus der brühe sieben, die Brühe beiseitestellen, das zerkochte Gemüse benötigt man nicht mehr.

In demselben Topf, den man kurz ausgewischt hat, Butter zergehen lassen. Dann das Hellgrün und Weiß des Lauchs in den Topf geben, salzen und  den Lauch ca 10 Minuten lang dünsten, bis er weich und glasig ist. Die Erbsen dazugeben, dann die warme Brühe hinzugießen. Die Temperatur abschalten, die Suppe abkühlen lassen.

Die Blätter der Petersilie, der Minze und des Basilikums dazugeben. Mit einem Püriestab das Ganze mixen. Mit Salz abschmecken. Die Suppe vor dem servieren wieder erwärmen, mit etwas Creme fraiche garnieren.

 

 

Von Elisabeth Raether

 

Foto: Silvio Knezevic

 

Info: 1 Stde 15 Min                    Mittel schwer

 

Zutaten

Für den Teig

300 g Karotten 
3 EL Zitronensaft 
100 g Zartbitter-Schokolade, laktosefrei 
200 g Mandeln gemahlen
10 g Kakao 
30 g Dinkelvollkornmehl 
1 Prise Salz 
1 TL Weinstein-Backpulver 
4 Eier 
1 Pckg. Vanillezucker 
60 g Rohrzucker 
40 g Rapsöl

Für den Guss:

150 g Rohrohr-Puderzucker
4–5 EL Zitronensaft
10 g Pistazienkerne
2–3 essbare Blüten

 

Zubereitung

Karotten fein raspeln. Mit Zitronensaft mischen. Schokolade grob hacken. Mit Mandeln, Kakao, Mehl, Salz und Backpulver mischen. Eier mit 3 EL heißem Wasser auf höchster Stufe ca. 10 Minuten cremig aufschlagen. Dabei Vanillezucker und Zucker einrieseln lassen. Mehlmischung, Karotten und Öl unterheben. Nur so viel rühren wie nötig, damit der Teig nicht zusammenfällt.
Auf der 2. Schiene von unten 55–60 Minuten bei 180 Grad Ober- und Unterhitze auf Backpapier backen. Auskühlen lassen.

 

 

 

 

RADIESCHEN-SUPPE DAFÜR BRAUCHEN SIE:

5 Bund Radieschen 4 EL Butter
1 TL Mehl
2 Stk. Lauch

2 Stk. Knoblauchzehen
1,5 l Wasser
1,5 Stk. Suppenwürfel
250 ml Weißwein (Rest)
250 ml Schlagobers
Salz und Pfeffer nach Geschmack

 

UND SO GEHT’S:

In einem Topf den fein geschnittenen Lauch, Radieschen und den Knoblauch
in Butter anschwitzen, anschließend mit Mehl stauben. Nun wird mit Weißwein abgelöscht und mit der Gemüsesuppe aufgegossen. Die Suppe mit Salz und Pfeffer würzen, dann etwa 15 Minuten köcheln lassen. Die Radieschensuppe wird anschließend umgerührt, mit Schlagobers verfeinert und noch einmal nachgewürzt.

Um die Suppe appetitlich anzurichten, kann sie mit Radieschenstreifen und einem halben, hartgekochten Ei serviert werden.

 

HÄTTEN SIE DAS GEWUSST
Falls die Radieschen nach der Lagerung doch etwas weich

sind, macht ein kurzes Wasserbad sie wieder knackig.

Bei Radieschen aus Bioanbau können schöne, zarte Blätter aufbewahrt und weiterverwendet werden.

Kleingeschnitten geben sie Salaten und Gemüsepfannen ein besonderes Aroma und werten Gerichte auch optisch auf.

Zutaten:

4 alte Semmeln oder Reste vom Striezel
1⁄4 l Milch,

2 Eier

4 EL Zucker,

4 TL Butter

6 Äpfel,

Zimt

(4 EL Rosinen)

 

Zubereitung:

Semmeln oder Striezel in 1 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Milch, Eier und Zucker versprudeln und die Hälfte darüber gießen. Äpfel mit Zimt (und Rosinen) mischen.
In die mit Butter ausgestrichene Form abwechselnd lagenweise Semmeln/Striezel und Äpfel einfüllen und mit Semmeln/Striezel abschließen.

Den Auflauf mit der übrigen Eiermilch übergießen, mit Butterflöckchen belegen und im Rohr bei 150 Grad 30 Minuten goldgelb backen.
Mit Staubzucker bestreuen und servieren.

Wer möchte und noch ein Packerl Vanillepudding zuhause hat, kann daraus noch eine Vanillesoße machen und dazu servieren.

Zutaten:

Palatschinken (Rest vom Vortag)
Senf, Schinken
Käse(-reste):Gouda, Toastkäse (schmilzt gut), etc. Zwiebel
Zum Panieren: Mehl, Ei, Brösel
Öl zum Herausbacken

 

Zubereitung:

Die Palatschinken mit Senf bestreichen.
Mit Schinken, Käse, Zwiebel belegen und zusammenrollen. Panieren und dann in Öl herausbacken.

Man kann die Palatschinken natürlich auch anders füllen: mit Faschiertem bzw. Fleischresten oder Gemüse(-resten)

Dazu passt grüner Salat.

Zutaten für 4 Personen:

1 Dose weiße Bohnen (300 g) 3 Karotten
6 – 7 Knoblauchzehen
2 EL Paprikapulver

3⁄4 Liter Gemüsebrühe Oregano
Öl oder Butter zum Anrösten Bandnudeln nach Belieben

Zubereitung:

Nudeln in Salzwasser kochen.
Karotten und Knoblauchzehen schälen und in Scheiben schneiden.
In etwas Butter oder Öl anrösten, Paprikapulver dazugeben. Danach die Bohnen dazugeben und mit der Gemüsebrühe löschen.
Das Ganze aufkochen lassen und so lange kochen, bis die Bohnen und Karotten weich sind.
Mit Oregano – oder anderen Gewürzen – abschmecken.
Ist die Bohnensuppe zu dünn, kann man sie mit etwas Einbrenn verdicken.
Am Schluss die gekochten Nudeln unterrühren.
Wer möchte, kann natürlich auch Speck oder Wurst dazu geben.

Du willst etwas Besonderes ??

 

Zutaten

1 kg Mehl

1 EL Salz

100 g Butter

½ Würfel Hefe /ca 20 Gramm)

5 dl Milch

1 Ei

 

Zubereitung

Mehl, Salz und Butter, in Stücke geschnitten, in eine Schüssel geben. In lauwarmer Milch aufgelöste Hefe und Ei beifügen, Masse zu glattem Teig kneten, mit feuchtem Tuch zudecken und etwa ums Doppelte aufgehen lassen (ca 1,5 Stunden).

Teig in vier gleiche Stücke teilen und zu gleichmäßigen, langen Strängen ausrollen. Je zwei Stränge zu Zöpfen flechten. Mit Ei bestreichen und wieder eine halbe Stunde in der Kühle stehen lassen. Nochmals mit Eigelb bestreichen und bei 200 Grad Celsius ca 45 bis 50 Minuten backen.

Tipp: Die Butter in einem Pfännchen schmelzen und die kalte Milch dazugießen – dann hat beides genau die richtige Temperatur, um mit der Hefe vermischt zu werden.

 

 

Bäurin Brigitte Knörr

Info | 4 Personen

30 min. Gesamtzeit

Leicht

Zutaten

250 g Sauerteigbrot altbacken

4 Zwiebeln

3 EL Butter

200 ml Weißwein

800 ml Gemüsebrühe

150 g Bergkäse kräftig, reif

1 TL Kümmelsaat

Salz

0,5 Bund Schnittlauch

100 ml Sahne oder Milch

Pfeffer

Zubereitung

1. Brot fein würfeln. Zwiebeln schälen, die Hälfte davon fein würfeln. 1,5 EL Butter in einem Topf schmelzen, Zwiebelwürfel darin glasig andünsten, Brotwürfel zugeben und kurz unter Rühren anrösten. Mit Wein und Brühe ablöschen, zugedeckt ca. 15 Minuten köcheln lassen.
2. Käse grob reiben und beiseitestellen.
3. Übrige Zwiebeln in Ringe schneiden. Restliche Butter in einer Pfanne schmelzen, Zwiebelringe zugeben und bei mittlerer Hitze unter gelegentlichem Wenden goldbraun anrösten. Kümmel grob mörsern und mit etwas Salz zu den Zwiebelringen geben. Schnittlauch in feine Röllchen schneiden.
4. Zwei Drittel vom Käse in die Suppe geben und schmelzen lassen. Suppe mit dem Pürierstab mixen, bis sie eine dick-cremige Konsistenz hat. Mit Sahne, Salz und Pfeffer verfeinern.
5.  Suppe mit gebräunten Zwiebeln, restlichem Käse und Schnittlauch servieren.