20 Min Gesamtzeit     —     755 Kalorien

Zutaten

Für 4 Personen

 

Zubereitung

1. Fenchel und Birnen waschen. Fenchelgrün hacken und beiseitestellen. Fenchel halbieren und in feine Streifen schneiden. Birnen vierteln, Strunk entfernen und in Scheiben schneiden.
2. Knoblauch schälen, fein würfeln. Eingelegte Tomaten abgießen, das Öl auffangen. Tomaten in Streifen schneiden.
3. Lauchzwiebeln waschen und in schräge Ringe schneiden, beiseitestellen. Orangen heiß abwaschen, die Schale von einer Orange abreiben, dann beide auspressen.
4. Farfalle in gut gesalzenem Wasser „al dente“ kochen. Währenddessen Knoblauch in 1 EL Tomatenöl anbraten, Fenchel und Birne zugeben, salzen und pfeffern. Bei mittlerer Hitze ca. 3 Minuten dünsten, beiseitestellen.
5. Ein Dressing aus Orangensaft und -schale, Cashewmus, Honig und 3 EL Tomatenöl herstellen.
6. Pasta abgießen, mit Birnen, Fenchel, Tomatenstreifen, Lauchzwiebeln und Dressing vermischen. Etwas salzen und pfeffern und 20 Minuten ziehen lassen.
7. Mit Walnüssen und Fenchelgrün bestreuen und servieren.

Für 12 Portionen  – es ist Herbst

Zutaten

250 Gramm Mehl

150 Gramm Zucker

10 Gramm Backpulver

30 Gramm Kakaopulver

100 Milliliter Sonnenblumenöl

250 Milliliter Reismilch

300 Milliliter Mandelmilch

40 Gramm Vanillepuddingpulver

120 Gramm Staubzucker

200 Gramm Margarine oder pflanzliches Fett

160 Gramm ungesüßtes Maronipüree

200 Gramm Kastanienreis

Zubereitung

Trockene Zutaten (Mehl, Zucker, Backpulver, Kakao) mischen. Flüssige Zutaten (Öl, Reis-milch) mischen und diese unter die trockenen rühren. Den fertigen Teig in die vorbereitete Form gießen und 40 – 45 Minuten bei 180°C backen. Boden komplett abkühlen lassen und gerade schneiden, falls er zu hügelig aufgegangen ist. Dann wieder in die Springform setzen, da du den Rahmen benötigst.

Aus Mandelmilch und Puddingpulver einen Pudding anrühren. Diesen kaltrühren bzw. mit einer Klarsichtfolie abdecken, bis er abgekühlt ist. Staubzucker mit Fett schaumig schlagen. Den abgekühlten Pudding portionsweise untermixen. Dann das Maronipüree dazu mixen. Die fertige Maronicreme auf den Schokoboden streichen.

Kastanienreis großzügig auf der Creme verteilen

Info: 4 Personen,               50 Min Gesamtzeit

 

Zutaten

1 Rotkohl

1/2 Bund Petersilie

80 g Cashewkerne geröstet und gesalzen

1,5 Dinkel-Vollkornbrötchen vom Vortag

8 EL Milch

1 rote Zwiebel

400 g Maronen vorgegart

3 EL Bratöl

1 Ei

Salz

Pfeffer

8 Zahnstocher

300 ml Gemüsebrühe

50 g Pekannüsse

100 g Butter

12 Salbeiblätter

6 EL Wildpreiselbeeren aus dem Glas

 

Zubereitung

1. Kohl mit reichlich Wasser bedeckt 15 Min. kochen.
2. Petersilie und Cashews hacken. Brötchen würfeln, in warmer Milch einweichen.
3. Zwiebel würfeln, Maronen hacken. Beides in 1 EL Öl kurz braten.
4. Ei mit Brötchen vermengen. Zwiebeln, Maronen, Petersilie und Cashews untermischen. Salzen, pfeffern.
5. Kohl aus dem Wasser nehmen, abkühlen lassen. 8 Blätter ablösen. Weitere 4 Min. köcheln, bis sie elastischer werden. (Restlichen Kohl anderweitig verwenden.)
6. Mittelrippe der Blätter flach schneiden. Füllung in die Mitte jedes Blatts geben. Blattränder über der Füllung einschlagen, von der Strunkseite aufrollen und mit Zahnstocher feststecken.
7. Rouladen in 2 EL Öl kräftig anbraten. Brühe zugießen. 15 Min. schmoren.
8. Pekannüsse hacken, in einer Pfanne ohne Fett rösten. Butter zerlassen, Salbei darin knusprig braten. Pekannüsse zugeben. Salbei-Nuss-Butter über die Rouladen geben. Mit Preiselbeeren servieren.

 

Zutaten:

  • 200 g  Couscous
  • 300 ml Wasser
  • 3 Tomaten
  • ein Bund Frühlingszwiebel
  • eine halbe Salatgurke oder eine Feldgurke
  • Paprika in allen Farben
  • ein Handvoll frische Minze
  • Salz
  • Pfeffer
  • 5 EL Olivenöl
  • Saft einer Zitrone

Zubereitung:

  1. Der Couscous ist schnell zubereitet: Gib ihn in eine Schüssel und übergieße ihn mit 300 Milliliter kochendem Wasser. Deckel drauf und für zehn Minuten ziehen lassen. Anschließend mit Salz und Pfeffer würzen.
  2. Während der Couscous quillt, kannst du das Gemüse putzen. Wasche alles gründlich und schneide es in Würfel. Damit der Couscous-Salat nicht zu wässrig wird, kannst du bei der Gurke mit einem Löffel die Kerne entfernen – musst du aber nicht.
  3. Wasche die Minzeblätter und schneide sie fein.
  4. Jetzt kannst du das Gemüse und die Minze mit dem fertigen Couscous vermengen.
  5. Gib das Olivenöl sowie den Zitronensaft hinzu.
  6. Lass den Salat etwa 15 Minuten ziehen lassen, damit sich das Aroma entfalten kann.

Tipp: Du kannst den Couscous-Salat schon vorab portionieren. Gib ihn einfach in leere Schraubgläser und verschließe sie gut. So lässt er sich nicht nur einfach transportieren, sondern auch leicht essen.

 

Info | 2 Personen             57 Min Gesamtzeit

 

Zutaten

250 g Weizen-Vollkornmehl

1 Eigelb

3 EL Öl

Salz

120 ml Wasser

2 Zucchini gelb und grün

75 g Gorgonzola

200 g Crème fraîche

Pfeffer

1/2 Zitrone Abrieb

50 g Rucola

etwas bestes Öl

 

Zubereitung

1. Mehl mit Eigelb, Öl, 1 TL Salz und Wasser verkneten. Teig abgedeckt bei Zimmertemperatur ca. 30 Minuten ruhen lassen.
2. Zucchini mit einem Gemüsehobel der Länge nach in Streifen schneiden.
3. Gorgonzola und Crème fraîche verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Zitronenabrieb abschmecken.
4. Teig in zwei Portionen teilen und jeweils hauchdünn auf einem Backpapier ausrollen. Mit der Käsecreme bestreichen. Zucchini-Scheiben darauf verteilen.
5. Flammkuchen im vorgeheizten Ofen bei 200 °C Umluft auf mittlerer Schiene nacheinander jeweils circa 12 Minuten backen.
6. Auf die Flammkuchen jeweils die Hälfte des Rucolas und etwas Olivenöl geben. Mit Pfeffer würzen. Sofort servieren.

Zutaten für eine Form mit 24 cm Durchmesser

 

Für den Teig

140 g Mehl

60 g Dinkel-Vollkornmehl

1 Prise Salz

60 ml Öl

80 ml Wasser

 

Für den Belag

550 g Schalotten

Salz, Öl, schwarzer Pfeffer

1 TL Weißweinessig

einige Zweige Thymian

250 g Tomaten

 

Für den Teig beide Mehlsorten und Salz vermengen. Dann Öl und Wasser hinzufügen. Teig in Frischhaltefolie einwickeln, in den Kühlschrank legen. Schalotten schälen, längs halbieren, in ca 3mm dicke Scheiben schneiden, dann in einer großen beschichteten Pfanne in ZBs Olivenöl anbraten, Hitze runterschalten, salzen, pfeffern, Essig dazugeben, eventuell ein bisschen Wasser. Die Hälfte der Thymianzweige hineingeben, das Ganze ca 25 Minuten lang bei geschlossenem Deckel schmoren lassen, bis die Schalotten weich sind und süßlich schmecken.

Tomaten in Scheiben schneiden, den grünen Strunk entfernen. Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen, die Ränder mit Olivenöl fetten. Teig mit den Fingern darin in Form drücken, einen Rand stehen lassen. Schalotten abschmecken, eventuell noch mal salzen, auf dem Teig verteilen. Dann die Tomaten darauflegen, sodass die Tarte vollständig mit Tomaten bedeckt ist, eventuell nimmt man eine oder zwei mehr.

Den restlichen Thymian verteilen, noch mal salzen und pfeffern. Für 35 Minuten bei 200 Grad im Ofen backen.

 

 

Info | 4 Personen                85 Min Gesamtzeit

Zutaten

150 g Belugalinsen

1 kg Brokkoli

2 BIO Zitronen

50 g Sultaninen

50 g Sesamsaat

2 EL Currypulver

2 TL Salz

4 EL Bratöl

50 g Feta

Zubereitung

1. Linsen in der doppelten Menge Wasser aufkochen. Bei niedriger Hitze 25 Minuten garen. Abgießen und gut abtropfen lassen.
2. Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
3. Brokkoli waschen, gut abtropfen lassen, in Röschen teilen. Eine Zitrone in ½ cm dicke Scheiben schneiden. Brokkoli und Zitronenscheiben mit Sultaninen, Sesam, Curry, Salz und Öl vermengen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen. Auf mittlerer Schiene 25 Minuten rösten. Nach 15 Minuten wenden.
4. Linsen und Brokkoli vermengen. Feta grob zerbröseln und unterheben. Mit dem Saft der übrigen Zitrone abschmecken.

 

So duftet der Sommer

Zutaten:

1 Zwiebel, 4 Knoblauchzehen

4 EL gutes Öl, 1 zweig Pinienrosmarin

1 Bio-Zitrone, 400 g Risottoreis

250 ml Weißwein

1 Liter Hühnerbrühe, Salz, Pfeffer

je 2 EL gehackten Petersilie und evtl. Pinienkerne

3 EL Parmesan

1 EL Butter und 4 EL Kräuteröl

 

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Öl in einem Topf erhitzen und Zwiebel mit Knoblauch, Rosmarinzweig und Zitronenschale andünsten.

Rosmarin entnehmen, den Reis dazugeben, kurz mit andünsten und danach mit Wein ablöschen.

Aufkochen lassen, zwei Schöpfer Hühnerbrühe und den Zitronensaft dazugeben und unter Rühren bei mittlerer Hitze kochen lassen. Immer wieder etwas Hühnerbrühe dazugeben, bis das Risotto bissfest ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Butter, Petersilie, Parmesan und evtl. Pinienkerne unterrühren. Das Risotto mit etwas Kräuteröl beträufeln und sofort servieren.

 

So duftet der Sommer

Zutaten:

Je 60 g Blätter von Orangenthymian und Salbei, 1kg Feinkristallzucker, 25 g Zitronensäure

 

Zubereitung:

1 Liter Wasser mit dem Zucker in einen Topf zum Kochen bringen und so lange köcheln lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.

Thymian- und Salbeiblätter in ein großes Glas geben, mit dem Sirup übergießen und die Zitronensäure dazugeben. Zugedeckt 3 Tage an einem kühlen Ort ziehen lassen und den Ansatz einmal täglich gut durchrühren. Den Sirup abseihen und in sterilisierte Flaschen – mindestens zehn Minuten bei rd 100 HGrad Celsius im Backofen, Deckel in kochendem Wasser – abfüllen und sofort verschließen

Für 4 Personen
Gesamtzeit 30 Minuten

Zutaten

1/2 Bund Petersilie

1/2 Bund Koriander

50 g Erdnüsse roh

4 Maiskolben roh

40 g Butter

1/2 TL Paprikapulver

2 Limetten

Thymian zum Garnieren

 

Zubereitung

1. Petersilie und Koriander fein, Erdnüsse grob hacken. Alles miteinander vermengen.
2. Maiskolbenhalter links und rechts in die Kolben stecken. Kolben mit je ½ EL Butter bestreichen und über indirekter Hitze (siehe Tipp) 15–20 Minuten grillen. Die Kolben ab und zu wenden.
3. Die heißen Maiskolben mit der restlichen Butter bestreichen und in der Kräuter-Erdnussmischung wenden.
4. Zum Schluss mit Paprikapulver bestreuen und mit Limettenspalten servieren.
Tipp: Beim direkten Grillen wird das Grillgut über die Glut gelegt und dort kurze Zeit über hoher Temperatur gegart. Wichtig: Grillgut rechtzeitig wenden. Unter indirektem Grillen versteht man das Garen „neben der Glut“, also mit der Hitze, die von Kohle zur Seite abgegeben wird.