Zutaten

450 g Mehl

1 Pk Backpulver

140 g Zucker

2 Eier

100 ml Schlagobers

150 ml Milch

125 g Butter

170 g Schwarzbeeren

 

Zubereitung

Das Backrohr auf 200 Grad Über-Unterhitze vorheizen. Die Butter in einem kleinen Topf zerlassen und ein wenig abkühlen lassen.

In einer Schüssel das Mehl mit dem Backpulver und dem Zucker mischen. Die Eier mit dem Schlagobers und der Milch mit einer Gabel verschlagen.

Das Mehl mit der Eier-Milchmasse und der Bitter vermischen, alles locker von Hand verrühren, aber nicht zu viel, damit der Teig nicht zu viel gearbeitet wird. Der Teig kann ruhig recht grob bleiben. Die Schwarzbeeren gründlich unterheben.

12 große Muffinsformen einfetten und den Teig auf diese aufteilen. Die Muffins rund 25 Min goldgelb backen, ein wenig in den Formen abkühlen lassen und dann auf einem Gitter endgültig auskühlen lassen.

 

 

Information: 4 Portionen

60 Minuten

Zutaten

300 g aromatische Karotten 
200 g altbackene Brötchen 
550 ml Sojamilch 
Knoblauchzehen 
100 g abgezogene Mandeln gemahlen 
Salz 
3 EL Weißweinessig 
7 EL Olivenöl 
Pfeffer aus der Mühle 
2 EL Petersilie glatt, fein geschnitten

Zubereitung

1. Karotten schälen, in Stücke schneiden. In wenig Wasser 20–25 Minuten weich garen. Wasser abgießen, Karotten auskühlen lassen.
2. Inzwischen die Brötchen in Stücke brechen. 150 g davon mit 150 ml Sojamilch übergießen und 20 Minuten quellen lassen. Restliche Brötchen ohne Fett in einer Pfanne anrösten.
3. Knoblauch grob hacken. Mit Mandeln, Karotten und 200 ml Sojamilch in einem Standmixer fein pürieren. Eingeweichte Brötchen, restliche Milch und 2 TL Salz zugeben und nochmals fein mixen, dabei Essig und 6 EL Öl zugeben. Kaltes Wasser untermixen, bis die Suppe sämig ist.
4. Suppe im Kühlschrank mindestens 1 Stunde gut durchkühlen lassen. Nach Geschmack salzen und pfeffern. In gekühlte Suppenteller geben und mit gerösteten Brötchen, Petersilie und etwas Olivenöl garnieren.

Für 4 Personen

45 Minuten

Zutaten

2 Zwiebeln rot 
2 Knoblauchzehen 
6 EL Olivenöl 
4 EL Tomatenmark 
2 EL Paprikamark 
800 g Tomaten 
Salz 
1 kg breite Bohnen

Zubereitung

1. Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Olivenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebel und Knoblauch 3 Minuten anschwitzen. Tomaten- und Paprikamark dazugeben. 2 Minuten bei niedriger Hitze unter Rühren karamellisieren.
2. Tomaten grob hacken, in den Topf geben, 5 Minuten köcheln lassen, salzen.
3. Bohnen leicht schräg in etwa 3 cm lange Stücke schneiden. Zur Tomatensoße geben. Bei geringer Hitze, mit aufgelegtem Deckel 30 Minuten schmoren lassen.

Gesamtzeit: 75 Minuten

50 Zubereitungszeit

25 Min Kochzeit

 

Zutaten

500 g Marillen oder Aprikosen 
0,5 TL Honig pro Frucht 
500 g Quark 
200 g Mehl 
Eigelb 
Salz 
100 g Butter nach Belieben 
Rohrohrzucker 
Zimt

Zubereitung

1. Früchte entsteinen und mit je einem halben Teelöffel Honig füllen.
2. Aus Quark, Mehl und Eigelb einen glatten Teig rühren. Ausrollen und in kleine Quadrate teilen. Jede Frucht mit einem Quadrat umhüllen. Knödel daraus formen.
3. In reichlich Salzwasser 3–4 Minuten sprudelnd kochen, anschließend 20 Minuten ziehen lassen. Abtropfen lassen.
4. Butter schmelzen. Marillenknödel auf Teller verteilen. Mit einer Gabel aufreißen. Mit Butter begießen und mit Zimt und Zucker bestreuen. Sofort servieren.

Ein Essen leicht gemacht. Warm oder kalt essen, es ist immer gut.

 

Zutaten für 6 bis 8 Personen

Ca 3,5 Liter Wasser

2 kg Tafelspitz

10 bis 15 Pfefferkörner

500 g Wurzelwerk (Knollensellerie, Möhren,…)

1 Stange Lauch

1 kleines Bund Schnittlauch

Salz

Für den Apfelkern:

3 große säuerliche Äpfel

½ Zitrone

25 bis 30 g frischer Meerrettich

Zucker

Salz

 

 

Zubereitung

Wasser in einem Topf oder Bräter aufkochen, das Fleisch waschen und ins kochende Wasser legen, aufsteigendem Schaum abschöpfen. Die Pfefferkörner zugeben und alles bei halb geöffnetem Deckel ca 3 ½ Stunden schwach wallend köcheln lassen. Wurzelgemüse schälen, Lauch waschen und den hellen Teil längs halbieren, davon eine Hälfte zusammen mit dem Gemüse eine Stunde vor Ende der Garzeit zum Fleisch geben.

+das fertig gekochte Fleisch aus der Brühe heben und quer zur Faser in Scheiben schneiden (etwa einen halben Finger breit).

Auf einem tiefen Teller mit mehreren Schöpfkellen Brühe übergießen. Schnittlauch und salz darüber streuen. Sellerie und Möhren in Stücke schneiden und dazulegen.

Zum Tafelspitz gehört unbedingt Apfelkern. Dafür die Äpfel schälen, entkernen und fein reiben, mit dem Saft der halben Zitrone übergießen. Den Meerrettich ebenfalls schälen und fein reiben, dann unterrühren. Mit Zucker und Salz abschmecken.

 

 

 

Grünkohl mit getrockneten Tomaten auf Polenta mit gerösteten Brennnesselsamen und Sonnenblumenkernen

 

Zutaten:

1 kg Grünkohl

Am besten aus dem eigenen Garten, denn Grünkohl ist ein tolles Wintergemüse, das man den ganzen Winter über im Garten stehen lassen und immer wieder frisch geerntet werden kann.

1 Zwiebel

½ EL Butter

250g Sahne

½ EL Krääuterwohl Gemüsebrühe

Brennnesselsamen

Sonnenblumenkerne

Salz, Pfeffer, Muskat nach Geschmack

1 Tasse Polenta und die 3-4 fache Menge Wasser (je nach gewünschter Konsistenz) + Salz nach Geschmack

 

Zubereitung:

Das Wasser für den Polenta mit dem Salz aufkochen und den Polenta einrühren. Polenta auf kleiner Flamme ca. 10 Minuten leicht kochen lassen und anschließßend noch ca. 10 Minuten ziehen lassen.

 

In der Zwischenzeit den Grüünkohl waschen und die Blätter von den dicken Stielen zupfen, blanchieren und fein hacken.

Die Zwiebel fein würfeln und in der Butter andünsten, den Grüünkohl zugeben und mit der Sahne aufgießen. 5-10 Minuten köcheln lassen und mit Kräuterwohl Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

 

Sonnenblumenkerne und Brennnesselsamen leicht anröösten und alles auf einen Teller liebevoll anrichten.

 

Familie Senn, Imst

Ja, mit Vollmilch, Rahm, Zitronensaft und Salz. Je nach Gusto mit frischen Kräutern, Curry oder Knoblauch würzen.

 

Zutaten

250 g

Thermometer

Mulltuch

Sieb

 

 

1 l Vollmilch
1 dl Rahm
3 EL Zitronensaft
½ TL Salz
0,5 – 1 dl Rahm, nach Belieben

 

Zubereitung

15 Minuten,   Ruhezeit  3 Stunden

 

  1. Milch und Rahm in einer Pfanne mischen. Auf 95-96°C erhitzen. Zitronensaft einrühren, so dass die Masse ausflockt. Falls es nicht flockt, etwas mehr Zitronensaft verwenden.
  2. Von der Platte nehmen. Bei Raumtemperatur ca. 1 Stunde andicken lassen.
  3. Salz vorsichtig in die angedickte Masse rühren.
  4. Sieb in eine Schüssel hängen, mit dem feuchten Mulltuch auslegen, Masse ins Sieb giessen, über der Schüssel abtropfen lassen. Tuchenden zusammendrehen und restliche Molke sorgfältig ausdrücken.
  5. Zum Pressen das Tuch im Sieb beschweren oder die Masse in eine Form mit Löchern* geben. Frischkäse etwa 2-4 Stunden pressen. Je länger der Frischkäse gepresst wird, desto fester wird er.
  6. Den fertigen Frischkäse mit Rahm nach Belieben cremig rühren. Frischkäse kann pur oder mit Kräutern, Knoblauch, Curry oder Tomatenpüree vermischt serviert werden.

*Pressform selber machen: Eine ausgediente Konservendose oder Tupperdose mit Löchern versehen.

Haltbarkeit ca. 5 Tage im Kühlschrank.
Je mehr Rahm verwendet wird, desto cremiger wird der Frischkäse.

No Food Waste: Die bei der Herstellung entstehende Molke trinken oder für die Brotherstellung, für Salatsaucen.

Klassisch wird Frischkäse mit Lab hergestellt. Wir haben hier für den Hausgebrauch eine einfachere Version ohne Lab rezeptiert.

 

100g enthalten:

Energie: 1465kJ / 350kcal, Fett: 26g, Kohlenhydrate: 17g, Eiweiss: 12g

 

 

4 Personen

ZUTATEN

400g Fischfilets

100g harte Semmel

Salz, Pfeffer,

1 Zwiebel

Petersilie

Knoblauch

2 Scheiben Toastbrot fein gewürfelt

1 Ei

Sauce:

1 Zwiebel

500g Tomaten

Knoblauch

1 EL Mehl

Salz, Zucker

Basilikum, Lorbeerblatt

4 Paprika

ZUBEREITUNG

Filets zuputzen, enthäuten und Gräten zupfen mit Zitronensaft und etwas Weißwein säuern und fein würfelig schneiden.

Semmel einweichen und ausdrücken

Den Fisch, Semmel, Gewürze, geröstete Zwiebel und Ei gut vermengen. Zum Schluss Toastbrot zugeben.

Es soll eine feste Masse entstehen.

(diese Masse kann man dann auch in Laibchen formen und panieren oder natur braten)

Für die Tomatensauce die Tomaten an der Oberseite kreuzweise einschneiden, blanchieren, Haut abziehen. Tomaten in Würfel schneiden und erhitzen, köcheln lassen.

Zwiebel und Knoblauchwürfel in Öl anschwitzen, stauben und mit Tomatensauce aufgießen. Dabei mit dem Schneebesen fest rühren, verkochen lassen. Gewürze dazu geben und abschmecken.

Die Paprika aushöhlen und das Fischfaschierte hineinfüllen.

Paprika in eine feuerfeste Form geben, mit Gemüsefond aufgießen (die Form sollte 2-3cm bedekt sein)

Paprika mit Mozzarella oder Frischkäse bedecken und im Backrohr bei 200° ca 30 min backen

Mit Tomatensauce und Reis oder Bandnudeln servieren.

 

Quelle: Fischzucht Trixl, Scheffaurer Hof            Foto: AMA  Genussregion

2 Personen

ZUTATEN

2 Lachsforellenfilets

Zitronensaft, Weißwein, Salz

40g Butter

1 Zwiebel gehackt

3 Champignons in Scheiben

250ml Fischfond

Weißwein zum aufgießen

Sauce:

6EL Obers oder creme fraice

Etwas Weißwein

Dill gehackt

Salz, Pfeffer

30g Butter

 

ZUBEREITUNG

Filets zuputzen und Gräten zupfen mit Zitronensaft und etwas Weißwein säuern und salzen

Butter zerlassen und darin den Zwiebel und die Champignons anschwitzen, Filets einlegen und mit dem Fond angießen sodass sie knapp bedeckt sind.

5-8 min leicht köcheln lassen

Filets heraus nehmen und die Flüssigkeit in einen Topf abseihen und kurz einkochen

Obers und Wein einrühren und noch einmal aufkochen. Den Dill unterrühren mit Salz und Pfeffer abschmecken

Mit Butter montieren (kalte Butterflocken langsam einrühren)

 

Zur Verfügung gestellt: Scheffaurer Hof, Fischzucht Traxl

Für 2 Personen

ZUTATEN

4 Forellen- oder Saiblingsfilets

(2 Lachsforellenfilets)

Salz, Zitronensaft, Mehl

Ei

2/3 Mandelblättchen

1/3 Brösel oder gebröseltes Toastbrot

 

ZUBEREITUNG

Filets zuputzen und Gräten zupfen mit Zitronensaft säuern und salzen

Öl erhitzen und etwas Salz einstreuen (verhindert ankleben)

Filets in Mehl, Ei, und einer Panier Mandelblättchen und Bröseln wenden.

Fischfilets goldgelb backen.

Dazu Salz-, Butter- oder Petersilkartofeln.

 

 

Zur Verfügiung gestellt: Scheffaurer Hof, Fischzucht Trixl