Soll das schmecken ?? Vegetarisch

 

Zutaten:
200g Kichererbsen, 1 Zwiebel, 2 Eier, 2 Knoblauchzehen, 150g Topfen, 100 g Brösel, 4 EL Olivenöl, frischer Rosmarin, Petersilie oder Oregano (nach Geschmack) , Salz, Pfeffer
Burger: Burger-Weckerl, Kräutersoße, Salatblätter, Paradeiserscheiben, Käseblätter

 

Zubereitung:
Kichererbsen über Nacht in kaltem Wasser einweichen, abseihen, gut abspülen und dann etwa 20 bis 30 Minuten in leicht köchelndem Wasser kochen bis sie weich sind bzw. man mit einer Gabel leicht hinein stechen kann.
Zwiebel klein hacken, in etwas Olivenöl anrösten und mit den Kichererbsen in eine Schüssel geben. Kichererbsen mit Eiern, Topfen und Olivenöl pürieren und mit Salz und Pfeffer würzen. Fein gehackte Kräuter, gepressten Knoblauch und die Brösel unterrühren. Die Masse nun für etwa 20 Minuten rasten lassen und dann 6 bis 8 dünne Laibchen formen. Die Laibchen in der Pfanne heraus backen oder am Griller in einer Grillpfanne bzw. auf einem Pizzastein garen.

Die Burger-Weckerl  aufschneiden und eine Hälfte mit einem Salatblatt und 1-2 Käseblättern belegen. Die warmen Kichererbsen-Laibchen (Patties) darauf legen, mit einer Paradeiserscheibe belegen und einen Löffel Kräuterdipsoße darüber gießen. Den Burger mit Gemüse auf einem Holzspieß dekorieren.

Hülsenfrüchte punkten mit hochwertigem, pflanzlichem Eiweiß, einem hohen Anteil an Ballaststoffen, Mineralstoffen und Vitaminen. Der Vielfalt an Gerichten sind keine Grenzen gesetzt, denn weltweit gibt es über 18.000 verschiedene Arten von Hülsenfrüchten.
Essen wir Hülsenfrüchte haben wir einen doppelten Nutzen: Wir selbst bekommen wertvolle Nährstoffe für unseren Körper geliefert und der Anbau trägt zur Bodengesundheit bei.

Durch die Symbiose mit den Knöllchenbakterien im Boden können Hülsenfrüchte pro Hektar und Jahr zwischen 50 und 100 kg Stickstoff in der Erde anreichern. Dieser steht dann den nachfolgenden Pflanzen als Dünger zur Verfügung.

Knusprige Zucchinitaler

mit Brennessel-Erbsen-Pesto

VEGAN

 

ZUTATEN: 2 Portionen

2 Zucchini (ca 400 g)

100 g Rapunzel Erdmandeln

300 ml Provamel Sojadrink Calcium

175 g Erbsen

3 Beutel Brennesseltee

1 EL Öl

1 EL Hefeflocken

 

2 EL Öl, Salz, Pfeffer

 

ZUBEREITUNG

Zucchini waschen und in ca 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Hälfte des Erdmandelmehls in einen tiefen Teller geben und mit dem Sojadrink verrühren, salzen und pfeffern. Zuccinischeiben erst dann im übrigen Mehl wenden.

Öl in einer Pfanne erhitzen und Zuccinitaler beidseitig bei mittlerer Hitze 5 min anbraten, bis sie sich goldbraun färben.

Erbsen mit 2 EL des Erbsenwassers in ein hohes Gefäß geben. Teebeutel aufschneiden, den Inhalt vorsichtig zu den Erbsen geben, Öl, Hefeflocken, etwas Salz und Pfeffer hinzufügen und mit dem Mixstab zu Pesto glatt pürieren.       Alles zusammen mit dem Pesto servieren.

Was da alles drin ist ?!

Dessert für 4 Personen

 

Zutaten

  •  8 dl naturtrüber Apfelsaft
  •  2 Esslöffel Birnendicksaft
  •  2 Zimtstängel
  •  3 Äpfel (z.B. Surgrauech, Rubinette, Jonagold, Maigold)
  •  70 g Rosinen
  •  40 g Haselnüsse
  •  1 dl HalbrahmZubereitungApfelsaft, Birnendicksaft (Birnel) und Zimtstängel aufkochen. Äpfel vierteln, Kerngehäuse entfernen, in Scheibchen schneiden und zugeben. Bei schwacher Hitze weich kochen.

    Rosinen beigeben, auskühlen und dann die Zimtstängel entfernen. Im Kühlschrank gut durchkühlen lassen. Haselnüsse grob hacken und in einer Bratpfanne rösten. Rahm steif schlagen.

    Die kalte Apfelsuppe mit den Früchten in Dessertschälchen oder Coupe-Gläser füllen. Eine Rahmhaube oben drauf setzen und diese mit Haselnüssen bestreuen.

Herzhaft-fruchtig
Leicht – 2 Portionen

Zubereitungszeit: 25 Minuten + 30 Minuten Kühlzeit + 20–30 Minuten Backzeit
Pro Portion: 1135 kcal; 27 g E, 80 F, 71 g KH

Teig:

  • 200 g Dinkelvollkornmehl
  • 100 g kalte Butter
  • ½ TL Salz
  • 80 ml kaltes Wasser

Belag:

  • 1 rote Zwiebel
  • 1 EL Öl
  • 150 g Blattspinat
  • Salz
  • Pfeffer
  • 80 g Johannisbeeren
  • 100 g Frischkäse
  • 1 kleines Ei, verquirlt
  • 1 TL Sesam
  1. Teig: Mehl, Butter, Salz und Wasser zu einem glatten Teig verkneten und abgedeckt 30 Minuten im Kühlschrank kalt stellen.
  2. Backofen auf 220 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.
  3. Belag: Zwiebel schälen und fein hacken. Öl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebeln und Blattspinat bei mittlerer Temperatur anbraten, bis der Spinat leicht in sich zusammenfällt. Mit  Salz und Pfeffer abschmecken und zur Seite stellen.
  4. Johannisbeeren von den Rispen streifen.
  5. Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche auf eine Größe von 30 cm Durchmesser ausrollen.
  6. Frischkäse auf dem Teig verstreichen, dabei 2 cm zum Rand hin aussparen.
  7. Blattspinat und Johannisbeeren gleichmäßig auf dem Frischkäse verteilen. Teigrand (2 cm) leicht über die Füllung ziehen und fest andrücken.
  8. Rand mit Ei bestreichen und mit Sesam bestreuen. Im vorgeheizten Backofen 20 bis 30 Minuten goldbraun backen.

 

 

Quelle:

Die Beeren locken
Schrot&Korn 06/2019

© Rezepte, Fotos, Styling Sabrina Sue Daniels Assistenz Tina Trenker Text Barbara Lehnert-Gruber

Nah, schon probiert ???

Zutaten ( 4 Portionen)

4 Handvoll frisch gesammelte junge Löwenzahnblätter, einige Löwenzahnblüten

4 hart gekochte Eier

1 TL scharfer Senf

3-4 EL frisch gepressten Zitronensaft oder Essig

4-5 EL Pflanzenöl

1 TL Salz

1 Prise Zucker oder winzige Portion Honig

frisch gemahlenen Pfeffer

 

Zubereitung

Die verlesenen, gewaschenen und trocken getupften Löwenzahnblätter auf vier kleine Teller verteilen. Gewaschene und trocken getupfte Blüten vorsichtig zupfen und nur gelbe Blüteblätter bzw Teile davon über das Grün streuen. Die abgeschreckten und gepellten Eier möglichst noch warm, halbieren oder vierteln und je eines auf den Tellern verteilen. Mit dem restlichen Zutaten wird eine Marinade zubereitet und in einem Kännchen bereitgestellt. Nach Belieben darüber gießen.

 

Rezepte von Fam. WOLF aus Leutasch

Hochlandrinder aus eigener Tiroler Zucht

Fam. Wolf Bernhard        Moos 8c, A-6105 Leutasch/Tirol            info@zottlhof.com / Mobil +43 (0)676 6240801

Tartar

500 gr Gehacktes vom Bio Hochlandrind

1 kleine, fein gehackte Essiggurke

1 Esslöffel fein gehackte Zwiebel

5 fein gehackte Kapern

(je nach Geschmack etwas feingehackte Sardellen)

etwas Senf

Salz, Pfeffer

1 Eigelb

Zwiebelringe zum Garnieren

Fleisch mit den Zutaten vermengen; ein paar Tropfen Cognac runden den Geschmack ab. Mit Zwiebelringen ganieren und Brot servieren.

Carpaccio

Mittelstück des Filet vom Bio Hochlandrind

Kräuter nach eigenem Geschmack

grob gemahlener Pfeffer

Olivenöl

Balsamico Essig

Zitronensaft

Knoblauch

frischer Parmesan

Das Filetstück halbgefroren in hauchdünne Scheiben schneiden und auf kühlen Tellern ausbreiten und mit Kräutern, Pfeffer, Knoblauch, Olivenöl, Zitronensaft und Balsamico beträufeln und vorsichtig salzen.

Da das Hochlandrind bereits einen würzigen Eigengeschmack hat, sollte mit den Kräutern mengenmässig vorsichtig umgegangen werden.

Mit Ruccola und grob geriebenen Parmesan garnieren.

Vegetarisch
Zubereitungszeit: mehr als 60 Minuten                     Saison: ganzjährig

Zutaten

1. Zucker – 250 Gramm
2. Eigelb – 5 Stück
3. Salz – 1 Prise
4. Zitrone, Saft und Schale – 0.5 Stück
5. Nelkenpulver – 1 Prise
6. Zimtpulver – 1 Messerspitze
7. Karotten, roh, geraffelt – 250 Gramm
8. Haselnüsse, gerieben – 250 Gramm
9. Weißmehl (60-100 g) – 80 Gramm
10. Backpulver – 1 EL
11. Eiweiß – 5 Stück
12. Puderzucker – 200 Gramm
13. Zitronensaft oder Kirsch – 1 EL
14. Wasser – 1 EL

 

Zubereitung

1. Den Rand der Springform mit Butter einfetten, den Boden mit Backpapier belegen.

2. Zucker, Eigelbe und Salz mit dem Schneebesen luftig aufschlagen.

3. Zitronenschale sowie Zitronensaft, Gewürze und geriebene Karotten unterrühren.

4. Haselnüsse, Mehl und Backpulver mischen.

5. Das Eiweiß zu Schnee schlagen.

6. Eischnee und Mehlgemisch lagenweise unter die Eigelbmasse ziehen. In die Form füllen.

7. Die Karottentorte auf der untersten Rille in den kalten Backofen schieben, bei 180°C 50 bis 60 Minuten backen. 10 Minuten in der Form ruhen lassen, dann den Ring entfernen und die Torte auf eine Platte stürzen, das Backpapier entfernen. Auskühlen lassen.

8. Für die Glasur den Puderzucker in eine Schüssel sieben, Zitronensaft und Eiweiß zufügen, mit der Holzkelle rühren, bis die Masse gleichmäßig glatt ist und den Löffel überzieht. Die Glasur auf die Torte giessen und diese durch Hin- und Herbewegen überziehen, auch den Rand.

9. Mit Marzipanrüebli garnieren. 

Varianten
Karottentorte anstelle einer Glasur mit Puderzucker bestäuben.

 

 

Autor/ Quelle
Aargauer Landfrauenverband