935 Kilokalorien       14 g Eiweiß    68 g Fett    68 g Kohlenhydrate

 

Zutaten für 3 Personen

 

30 g Möhren

113 g Grünkern geschrotet

11 g Sonnenblumenkerne

Pfeffer

Zucker

19 g Mehl

3 Brötchen

3/32 Lollo Rosso

38 g Gewürzgurken

34 g Porree

11ml Sonnenblumenöl

38 g Haferflocken

Salz

3/8 Zwiebel

75 ml Sonnenblumenöl

75 ml Barbecuesoße

1 ½ Tomaten

158 ml Mayonaise

 

Zubereitung

  1. Möhren und Porree sehr klein schneiden, mit Grünkernschrot in 30 ml Sonnenblumenöl anschwitzen, mit 600 ml Wasser angießen und aufkochen. Sonnenblumenkerne und Haferflocken zugeben. Mit Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker, Tomatenmark und Sojasoße abschmecken und die Masse auskühlen lassen.
  2. Für die Grünkernburger Tomaten waschen, trocken tupfen und in Scheiben schneiden, Gewürzgurken in feine Scheiben schneiden. Aus der Grünkernmasse 8 Bratlinge formen, in 160 ml Sonnenblumenöl anbraten und etwas Farbe annehmen lassen.
  3. Die Zwiebel in Ringe schneiden, in Mehl wenden und in einem kleinen Topf in 200 ml Sonnenblumenöl kross braten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und leicht salzen.
  4. Brötchen halbieren, kurz antoasten, die untere Hälfte mit Barbecuesoße bestreichen. Lollo Rosso-Blätter, den heißen Bratling, Tomaten und Gewürzgurkenscheiben auflegen. Mit Barbecuesoße und Mayonnaise überziehen und mit Zwiebeln belegen, dann die obere Brötchenhälfte aufsetzen.

 

Quelle: Osnabrück, Mensa Studentenwerk

 

Bist du ein Fan von eingelegtem Gemüse ? Ein Beitrag für gesunde Ernährung und Lebensweise.

 

Zutaten: 4-5 Gläser

200 ml Pilze

900 g Gemüse (Karotten, Stangensellerie, Knollensellerie, Blumenkhl, Mais, Paprika)

für den Sud: 500 ml Essig, 500 ml Wasser, 100 6 Zucker, 5 g Salz, 1 Blatt Lorbeer,

3 getrocknete Wacholderbeeren, 3 Scheiben Meerrettich, 1 Schale Kresse, 1 Stängel Dill,

10 Pfefferkörner, 50 ml bestes Öl, 5 Zweige Thymian

 

Zutaten

Die Zutaten für den Sud alle zusammen kurz aufkochen. Die Pilze putzen, das Gemüse waschen und würfeln, dann blanchieren und kalt abschrecken. Abtropfen lassen, in sterilisierte Einmachgläser füllen und mit dem Essigsud bedecken. Das Öl und die Thymianzweige dazugeben, die Gläser verschließen. Das Gemüse sollte zumindest einen Tag stehen und durchziehen.

 

Quelle: Rene Dittrich, Koch udn Inhaber des Restaurants Alt Wyk

 

Eine Vorspeise

 

Zutaten für 4 Personen

400 g Lachsfilet oder Forellenfilet oder Saiblingsfilet

Salz

Pfeffer

Gehackte Kräuter

Basilikum und Öl

 

Gemüsepüree: 50 g Suppe kalt, 60 g Balsamicoessig

15 g Staubzucker

30 g Kräuter

250 g Öl

1 TL Senf

 

Zubereitung:

Karotten und/oder Erbsen in leicht gesalzenem Wasser kochen, bis es ganz weich ist, dann gut abtropfen lassen und nach Geschmack mit etwas Creme fraiche, Butter, Obers und Gewürzen mixen. Mit einem Löffel oder Dressiersack anrichten.

 

Kräutercreme:
Suppe, Essig,  Staubzucker, Kräuter und Senf mixen, danach das Öl unter ständigem Rühren einlaufen lassen bis es bindet.

 

Fisch abwaschen, in Streifen schneiden, die Gemüsepürees aufspritzen und die Kräutercreme daneben anrichten. Mit frischen Kräutern und eventuell Gemüse (Gurke, gebratene Zuccini) garnieren.

 

 

Michael Sieberer, Trofana Royal, Paznauntal

 

Zutaten für 4 bis 8 Personen

Je nach Anzahl der Personen zwischen 700 und 1000 Gramm Heilbutt ohne Haut (Lachs, Saibling, Filet eines anderen festen Fisch), 1 Bund grüner Spargel, 1 Bund Frühlingszwiebeln, 100 ml kalt gepresstes Öl,, Salz und frisch gemahlenen Pfeffer, mindestens 60 Gramm ungesalzene Butter, 300 Gramm Erbsen, 2 EL Schnittlauch, 2 EL frischer Estragon, 1 Zitrone.

 

Zubereitung:

Ofen auf 220 Grad Umluft vorheizen. Beim Spargel die holzigen Enden abschneiden und die Stangen halbieren, falls sie zu dick sind. Frühlingszwiebeln ebenfalls halbieren, falls zu dick. Den Fisch auf ein Backblech legen, dann Spargel und Frühlingszwiebeln rundherum verteilen. Öl darüber geben, salzen und pfeffern.

So lange im Ofen lassen, bis der Fisch gerade durch ist und sich der Spargel mit einer Gabel leicht zerteilen lässt. Das dauert ca zehn bis zwölf Minuten.

Inzwischen die Butter in einem Topf bei mittlerer Temperatur erhitzen und so lange köcheln lassen, bis sie aufschäumt und zu bräunen beginnt (nach ca 3 Minuten). Dabei gelegentlich mit einem kleinen Schneebesen durchschlagen. Schnittlauch und Estragon hacken. Erbsen zur Butter in den Topf geben und ca 2 Minuten durchziehen lassen. Salzen und kräftig pfeffern, dann die Kräuter untermischen. Alles in eine Schüssel geben und, falls gewünscht, ein kleines Stück Butter oben auflegen. Die Zitrone vierteln und achteln. Fisch und Gemüse mit Zitronenspalten auf eine Servierplatte legen.

Mahlzeit !

 

 

Quelle: Alison Roman

 

 

Für 4 Personen

35 Minuten Gesamtzeit

Zutaten

4 Scheiben Vollkorntoast
2 Eier (Größe M)
80 ml Milch
30 g getrocknete Tomaten
2 Stängel Petersilie
2 EL weiche Butter
50 g Ziegenfrischkäse
1 kleine Schalotte
je 1 Bund Schnittlauch und Kerbel
Kresse
Salz
Pfeffer

Zubereitung

1. Backofen auf 200 °C vorheizen. 4 Mulden einer Muffinform mit Papierförmchen auslegen oder einfetten.
2. Toastscheiben mit einem Nudelholz flach ausrollen. Toastscheiben von einer Seite mit Butter einstreichen. Toast mit der gebutterten Seite nach unten vorsichtig in die Muffinmulden drücken.
3. Eier, Ziegenfrischkäse und Milch verquirlen. Schalotte fein würfeln. Tomaten fein würfeln. Schnittlauch, Petersilie und Kerbel fein hacken. Gehackte Kräuter, Schalotte und Tomaten mit der Eimasse vermischen. Kräuterfüllung nach Belieben mit Salz und Pfeffer abschmecken.
4. Kräuter-Eimischung in die Toastmulden füllen. Im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Einschubhöhe 20–25 Minuten backen (bis Eimasse stockt).
5. Toastmuffins auf einem Kuchenrost vollständig auskühlen lassen. Vor dem Servieren mit frischer Kresse dekorieren.

 

Quelle: Sabrina Sue Daniels

Als Snack wunderbar ! Eine Alternative zu Brot !

 

Zutaten

75 g Leinsamen (ungeschrotet)

15 g Speisestärke

Prise Salz

265 ml Wasser

Sauerrahm

Salz

 

Zubereitung

Die Zutaten mit einem Schneebesen trocken verrühren und mit etwa 250 ml kochendem Wasser übergießen. 30 Minuten quellen lassen. Die Masse portionsweise nach und nach auf eine Silikon-Backmatte oder auf Backpapier geben, flach ausstreichen, mit Klarsichtfolie abdecken und dann mit einem Nudelholz möglichst dünn ausrollen. Backmatte oder –papier auf ein Blech ziehen und bei 150 Grad etwa 40 Minuten backen. Als Dip empfehle ich Sauerrahm mit etwas salz.

 

 

Quelle: Wenzel Pankratz, Koch des Gasthofs Forsthaus Strelitz in Neustrelitz

 

 

Das kennst du sicher noch nicht ….

Macht satt
leicht – 2 Portionen
Zubereitungszeit: 25–30 Minuten
Pro Portion: 570 kcal; 14 g E, 21 g F, 77 g KH

Zutaten

  • 150 g Karotten
  • 150 g Apfel
  • 300 ml Mandelmilch
  • 100 g Hirseflocken
  • 1 EL evtl. Chiasamen
  • 1 TL Pflanzenmargarine
  • 2–3 EL Blütenzucker
  • Mark einer ½ Vanilleschote
  • 2 EL Mandeln

Zubereitung

  1. Karotte und Apfel waschen, Karotte schälen und grob reiben, Apfel in Spalten schneiden.
  2. Mandelmilch erhitzen. Hirseflocken, Karotte und Chiasamen einrühren. Alles einmal aufkochen lassen, dann 10 bis 15 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen. Den Brei noch 5 Minuten ausquellen lassen.
  3. Margarine in einem kleinen Topf schmelzen, Apfelspalten, 1 EL Kokosblütenzucker, 50 ml Wasser und das Vanillemark ebenfalls zugeben. Einen Deckel auf den Topf legen und Äpfel bei mittlerer Hitze 5 Minuten schmoren lassen.
  4. Mandeln grob hacken.
  5. Brei mit dem restlichen Kokosblütenzucker abschmecken und auf zwei Schüsseln verteilen. Apfelspalten darauf dekorativ verteilen und mit gehackten Mandeln garnieren.
  6. Porridge nach Belieben mit Kokosblütenzucker bestreuen und servieren.

 

Quelle: Elisabeth Raether

Das wär doch was – oder ?? Mahlzeit

Leicht – 2 Portionen
Gesamtzeit: 45 Minuten
Pro Portion: 870 kcal; 28 g E, 46 g F, 89 g KH

  • 125 g Reis aus Österreich
  • 2 kleine Möhren (130 g)
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 EL Butter
  • 2 Orangen
  • 125 g Erbsen, tiefgekühlt
  • 1/4 Bund Schnittlauch
  • 1 Zweig Oregano
  • 150 g Ziegenweichkäse-Rolle
  • 2 EL Öl
  • 1 TL körniger Senf
  • 1 TL Honig
  • 1 EL weißer Balsamico-Essig
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 TL schwarzer Sesam
  1. Camargue-Reis in 250 ml Wasser nach Packungsanleitung garen.
  2. Möhren schälen und längs halbieren. Zwiebel schälen und fein würfeln.
  3. Butter in einer Pfanne erhitzen. Möhren und Zwiebeln hinzugeben und 2–3 Minuten anbraten. Saft einer Orange hinzugeben und Möhren bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel 8 Minuten bissfest garen. 2 Minuten vor Garzeitende die Erbsen hinzugeben.
  4. Schnittlauch und Oregano fein hacken.
  5. Ziegenkäserolle in 6 Scheiben schneiden. Scheiben mit gehacktem Oregano bestreuen und im Backofengrill 5 Minuten gratinieren.
  6. Die übrige Orange filetieren. Aus dem Orangenrest den Saft auspressen.
  7. Schnittlauch, 3 EL Orangensaft, Öl, körnigen Senf, Honig und Balsamico-Essig verrühren.
  8. Reis evtl. mit Orangenfilets und Orangen-Senf-Dressing vermischen. Karotten, Erbsen und Ziegenkäse darauf anrichten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Sesam darüberstreuen.

 

 

 

Ein Rezept von Line’s Mühlenladen – Probier einmal !

Zutaten:

  • 600 g Roggenmehl R 960
  • 400 g Weizenbrotmehl W 1600
  • 30 g Meersalz
    hängt von Intensivität des Salzes ab
    B. bei Speisesalz Menge reduzieren
  • 2 Packungen Trockenhefe oder 1 Würfel frischer Germ
  • 2 EL Brotgewürz
  • 700 ml Wasser

 

Zubereitung:

Das Mehl zusammen mit dem Salz und dem Brotgewürz in eine große Rührschüssel geben. Im Mehlgemisch eine Kuhle machen. Dann die Packungen Hefe in eine Tasse geben und mit einem Teil des lauwarmen Wassers anrühren. Danach den Inhalt in die Kuhle schütten und die Schüssel mit einem Geschirrtuch abdecken.

Nun wartet man auf’s „Dampfl“. D.h. man lässt den Germ so lange gehen bis sich große Blasen bilden. Danach den Teig mit dem lauwarmen Wasser verkneten. Langsam schütten. Warten wie sich der Teig verarbeiten lässt bzw. wie viel Wasser er aufnimmt.

Den fertigen Teig in einer Schüssel gehen lassen. Abgedeckt mit einem Tuch. Ca. 30 min. Danach noch einmal kurz durchkneten, zum Brot formen, oder in ein gut mit Mehl bestäubtes Gärkörbchen geben. Erneut für ca. 20-30 min gehen lassen. Den Ofen vorheizen auf 230° Ober- und Unterhitze.

Wenn das Brot schön aufgegangen ist in den Ofen schieben. Für ca. 10 min. auf 230 Grad backen lassen. Bis das Brot eine schöne braune Kruste bildet. Danach den Ofen zurückschalten auf 180 Grad. Nach ca. 40 – 50 min. müsste das Brot fertig sein. Je nach Backofen. Test: Die Unterseite des Brotes muss hohl klingen, wenn man darauf klopft.