Dahoam im Oberland – Gesundheit liegt so nahe

 

Schwierigkeitsgrad: leicht umsetzbar                   CO2-Emissionen. Sehr gering

 

Zubereitung

Blätter vom Wiesensalbei werden gewaschen und man lässt sie abtropfen. Inzwischen wird aus Mehl, Eiern, Milch, Salz und 1 Stamperl Rum ein Schmarrenteig bereitet. Die Blätter werden einzeln im Teig gewendet und im heißen Fett hell gebacken.

Damit  Ihnen beim Einkauf die Auswahl leichter fällt: Siehe Saisonkalender auf der Webseite (Umwelt und Klima)

Steckbrief: Salbei

Haupt-Anwendungen:
Halsschmerzen,
Schwitzen,
Heilwirkung:
adstringierend,
antibakteriell,
blutstillend,
entzündungshemmend,
harntreibend,
krampflösend,
tonisierend,

Als Heilpflanze kannten den Salbei bereits die alten Ägypter. Auch Hippokrates nutzte schon seine Heilkraft als Uterus-Heilmittel. Im Mittelalter schätzten Heilkundige wie Paracelsus oder Hildegard von Bingen den Salbei als Mittel gegen Fieber, Koliken, Erkältungen und Zahnschmerzen

 

Bild: www.bilder.tibs.at (Thomas Haidenberger)

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar