Zutaten für 2 Portionen:

Für die Polenta:

  • ½ Zwiebel
  • 400 g Blattspinat
  • 1 TL Olivenöl
  • 500 ml klare Gemüsesuppe
  • 125 g Maisgrieß (Polenta)
  • 30 g Parmesan

Für die Sauce:

  • 3 Paradeiser
  • ½ Zwiebel
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 TL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • Basilikum
  • 1 EL Joghurt (1 %)

 

Damit Ihnen beim Einkauf die Auswahl leichter fällt: Siehe Saisonkalender auf der Webseite

Zubereitung:

  • Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Spinat waschen und klein schneiden.
  • Öl in einem beschichteten Topf erhitzen, Zwiebel anrösten, mit Gemüsesuppe aufgießen, Knoblauch und Maisgrieß einrühren, unter ständigem Rühren aufkochen lassen und bei schwacher Hitze zugedeckt ca. 15 Minuten ziehen lassen. Blattspinat und Parmesan hinzugeben und weitere fünf Minuten garen.
  • Für die Sauce Paradeiser waschen und putzen, kurz mit heißem Wasser überbrühen, Haut abziehen und in kleine Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen, fein hacken und in einer beschichteten Pfanne mit Öl anrösten. Paradeiser hinzugeben, aufkochen und ca. zehn bis fünfzehn Minuten leicht köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Basilikum würzen und gemeinsam mit der Polenta auf Tellern anrichten. Zur Dekoration etwas Joghurt in die Tomatensauce einrühren.

Steckbrief zu „Polenta“

Maisgrieß ist ein Getreideerzeugnis, das bei der Vermahlung von besonderem Mais entsteht. Es besteht aus schalen und Maiskeimeneimen. Je nach Ausmahlgrad unterscheidet man zwischen feinem, mittlerem und groben Grieß.

Vitamin A , B1, B2, B6, Vitamin C, Vitamin E

Nährwert (100 g): Kohlenhydrate 73, 5 g — Fett 1,1, g — Proteine 8,8 g

Mineralstoffe hpts. Kalium, Magnesium, Phosphor

 

 

Foto: www.flickr.com

Zutaten für 2 Portionen:

  • 180 g Linsen
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 TL Sonnenblumenöl
  • 250 ml Gemüsesuppe
  • 250 g Erdäpfel
  • 2 Karotten
  • Salz, Pfeffer
  • Petersilie

Damit Ihnen die Auswahl leichter fällt: Saisonkalender auf der Webseite

Zubereitung:

  • Linsen in einem Topf mit Wasser weich kochen.
  • Zwiebel schälen, klein schneiden und in einem beschichteten Topf mit Öl glasig anschwitzen. Mit Gemüsesuppe aufgießen.
  • Geschälte Erdäpfel und Karotten waschen, in kleine Stücke schneiden und in den Topf geben. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Linsen abseihen, beimengen und bei geringer Hitze köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Nach Belieben mit Petersilie verfeinern

Steckbrief zu Pfeffer

Pfeffer hat ein kräftig würziges Aroma und ist leicht scharf. Am schärfsten sind die schwarzen Pfefferkörner, da die ganze Frucht verwendet wird und somit der Gehalt an Scharfstoffen am höchsten ist. Weiße und grüne Pfefferkörner sind mild aromatisch und nur leicht scharf. Pfeffer enthält neben ätherischem Öl (u.a. die Bestandteile Sabinen, β-Pinen, Limonen) auch Harze und Stärke. Für den scharfen Geschmack ist der Scharfstoff Piperin verantwortlich.

Steckbrief zu Linsen

Linsen Rezepte gehören zu den gesunden Hülsenfrüchten, sind leicht verdaulich und besitzen einen sehr hohen Anteil an Eiweiß.. Sie sind würzig und nussig im Geschmack.

Linsen enthalten kein Fett, liefern dafür aber reichlich Ballaststoffe (100 g ungeschälte Linsen decken gut ein Drittel der täglich empfohlenen Menge) und sättigen dadurch besonders gut und nachhaltig. Obendrein punkten Linsen mit einem hohen Gehalt von gleich drei Nährstoffen, die als Fatburner gelten: Eiweiß, das B-Vitamin Cholin sowie Magnesium heizen die Verbrennung von Körperfett an. Und sozusagen ganz nebenbei können Linsen nachweislich einen erhöhten Cholesterinspiegel senken und damit Herz und Kreislauf vor Erkrankungen schützen.

 

Foto: www.bilder.tibs.at

 

Du benötigst für 4 Personen:

Marinade Kümmel ganz ½ Teelöffel

Wasser 6 Esslöffel

Apfelessig 6 Esslöffel

Zucker 1 Esslöffel

Salz,   Estragon Senf 1 Esslöffel

Pfeffer,    Öl 5 Esslöffel

Salat:

Butter 15 g

Zwiebel 50 g

Knoblauchzehen 1 Stück

Kartoffeln gekocht 100 g

Käferbohnen 100 g und

Chinakohl ½ kg

Zubereitung:

Kümmel, Wasser, Apfelessig Zucker, Salz und Pfeffer zusammen aufkochen und 15 Minuten ziehen lassen, anschließend mit Öl vermengen.

Fein geschnittener Zwiebeln und Knoblauch in Butter anschwitzen geschnittene Kartoffeln und Käferbohnen beigeben, etwas anbraten.

Abschließend den nudelig geschnittenen Chinakohl unterheben und die Marinade beigeben.

 

Schwierigkeitsgrad: Für Jeden/jede leicht umsetzbar

Damit Ihnen die Auswahl leichter fällt:  Siehe Saisonkalender auf der Webseite

CO2-Emissionen: gegen Null

 

Steckbrief

Chinakohl enthält u.a. Vitamin C, Folsäure und Vitamine der B-Gruppe. An Mineralstoffen liefert er u.a. Kalium und Eisen. Er enthält, wenn auch im Geschmack nur abgeschwächt erkennbar, die für Kohlgewächse charakteristischen Senföle (Glukosinolate)..

 

Foto: www.flickr.com

 

 

Zutaten

  • 2 Äpfel
  • 2 Birnen
  • 2 Handvoll Wildkräuter       z.B. Bibernelle und
  • Löwenzahnblätter oder/und
  • Veilchen mit
  • Gänseblümchen und mit
  • Lindenblätter
  •  300 ml  Wasser
  •  300 ml Fruchtsaft.

Damit Ihnen die Auswahl leichter fällt: Saisonkalender auf der Webseite

Zubereitung

Obst waschen, vierteln. Kräuter gut waschen.

Alle Zutaten in einen Mixer füllen. Bei Mixgeräten mit ungefähr 30.000 Umdrehungen pro Minute kann das Obst sogar mit Kerngehäuse verarbeitet werden.

Cirka 1 Minute fein mixen und die Vitaminbombe frisch servieren.

Tipp: Mit einem Schuss frischem Zitronensaft bleibt die Farbe intensiv erhalten!

 

Zubereitungszeit: 6 Personen

CO2-Emissionen: gegen Null

 

Allgemeines

Mit selbstgemachten Smoothies starten Sie energiegeladen in das Frühjahr. Die frischen Wildkräuter passen hervorragend dazu und geben dem Getränk seine besondere Note.

Bibernelle, Sauerampfer oder Vogelmiere sind wunderbare Kräuter aus der Natur. Sie eignen sich nicht nur für das Butterbrot, den Kräuteraufstrich oder als Würze für Salate. Auch den sogenannten Smoothies, also Obst-Gemüsesäften geben sie das gewisse Extra! Blüten, wie zum Beispiel Gänseblümchen, Veilchen oder Schnittlauchblüten passen ebenfalls gut dazu.

Als Basis für Smoothies werden am besten saisonale Obst- oder Gemüsesorten verwendet. Die zusätzliche Zugabe von Zucker oder anderen Süßungsmitteln ist nicht notwendig.

 

Foto: ©mknieli „die umweltberatung“

Du benötigst ( für 2 Personen):

 0,75 Liter Brühe

2 Esslöffel Butter

7 Stück Knoblauchzehen

0,25 Liter Milch

0,125 Liter Obers

3 Esslöffel Vollkornmehl

Damit Ihnen die Auswahl leichter fällt: Saisonkalender auf der Webseite

Zeit Gesamt: 30 Minuten

Schwierigkeit: keine

Zubereitung

  1. Für diese Knoblauchcremesuppe in einem Topf die Butter zerlassen und das Vollkornmehl darin unter ständigem rühren anrösten.
  2. Mit Brühe und Milch sofort aufgießen. Danach die Knoblauzehen klein schneiden oder zerdrücken und dazugeben.
  3. Die Suppe aufkochen und anschließend ca. 20 Minuten ziehen lassen. Vor dem Servieren mit Obers verfeinern.

CO2- Emissionen: Sehr gering

 

Steckbrief zu Knoblauch

Der für Knoblauch typische Geruch und Geschmack kommt durch ätherische Öle zustande. Die wichtigste dieser schwefeligen Verbindungen ist das Allicin.

Die vielen wertvollen Inhaltsstoffe des Knoblauchs haben ihm seinen weitreichenden Ruf als Heilmittel verliehen. Neben den Mineralstoffen Kalzium, Magnesium, Kalium enthält er nennenswerte Mengen an Vitaminen der B-Gruppe, Vitamin K sowie Vitamin C. Der für Knoblauch typische Geruch und Geschmack kommt durch ätherische Öle zustande. Die wichtigste dieser schwefeligen Verbindungen ist das Allicin, das gegen Bakterien und Pilze wirken kann. Des Weiteren kann es u.a. erhöhte Blutfette senken und sich positiv auf die Blutgerinnung auswirken.

 

Foto: www.flickr.com

Wermut-Trank nach Hildegard von Bingen

Du benötigst:

1 Liter              biologischer Rotwein

40ml                frisch gepresster Wermutsaft

150g                Honig

 

Zubereitung:

Wein und Honig aufkochen, Wermutsaft zugeben und mischen

Jeden 3. Tag vor dem Frühstück ein Likörglas voll trinken.

Dieser Trank regt die Ausscheidung von Stoffwechselprodukten an und stärkt die Nieren (geschwächte Nieren sind oft der Grund, weshalb sich Schlacken an den Gefäß-Wänden ablagern, Sehschwäche kann eine Folge sein)

 

CO2-Emissionen: Sehr gering

Von Frau König (Bezirk Imst) zur Verfügung gestellt. Danke.

 

Steckbrief: Wermut

Wermut gehört neben Enzian zu den Kräutern in Europa, die die stärkste Bitterkraft unter allen vorkommenden Kräutern aufweisen. Die Bitterstoffe im Wermut sind es letzten Endes auch, auf welche die gesundheitsfördernde Wirkung zurückgeht. Der Bitterwert des Wermuts beträgt rund 20.000 (zum Vergleich: Enzian 30.000; Andorn etwa 4.000).

Wermut wird bereits seit der Antike gegen viele Krankheiten und Befindlichkeitsstörungen eingesetzt. Genau wie heute auch wird Wermut aufgrund der antiseptischen, antibakteriellen, krampflösenden und durchblutungsfördernden Wirkung bei Kopfschmerzen, Entzündungen und Menstruationsschmerzen verwendet. Und nicht zuletzt gilt Wermut als das Hausmittel bei Magenverstimmungen, Verdauungsstörungen, Appetitlosigkeit sowie Blähungen.

Die höchste Würz- und Heilkraft entfaltet Wermut zur Erntezeit von Juni bis September.

 

Foto: www.flickr.com

 

Begrüßungstrunk „Frühlingserwachen“

Du benötigst:

½ Bund             Giersch, fein gehackt

250ml              Apfelsaft

250ml              Selleriesaft

250ml              Karottensaft

Zitrone, Saft davon

 

Zubereitung:

Alles gut mixen, mit dem fein gehackten Giersch bestreuen, eventuell Eiswürfel dazugeben.

Dieser Trank weckt die Lebensgeister und hilft bei Frühjahrsmüdigkeit!

 

Von Frau König (Bezirk Imst) zur Verfügung gestellt. Danke.

 

Von Jeannine Fellier ( 16 Jahre alt):     Jeannine „Habe für 6 Personen gekocht, alle waren sehr zufrieden mit den Spinatknödeln“.

Zutaten

150 g Semmeln, Dinkel- oder Knödelbrot (Vollkornbrot)

1 kleien Zwiebel

3 EL Butter

100 ml Milch

2 Eier

300 g  Spinat, passiert (beim Bauernmarkt eingekauft)

Salz (aus Österreich) und Pfeffer, Petersilie und Knoblauch

2 EL Dinkelbrot zum Binden

100g – 125 g Gorgonzola

250 ml Sahne

Tomaten, geviertelt als Dekoration

 

Damit Ihnen die Auswahl leichter fällt: Saisonkalender auf der Webseite  (Umwelt und Klima)

Zubereitung

Semmeln kleinwürflig schneiden. Zwiebel klein schneiden, in Butter anrösten, ein wenig auskühlen lassen.
Klein geschnittenes Brot in eine Schüssel geben und mit Petersilie und gerösteten Zwiebel vermischen, alles mit Mehl gut verrühren, zuletzt Milch mit Ei, Salz, Pfeffer (Knoblauch)verquirlt darüber geben, ca. 30- 40 Minuten ziehen lassen. Aufgetauten Spinat drunter rühren, falls notwendig mit wenig Mehl binden.
Mit nassen Händen Knödel formen und ca. 15 Minuten im Salzwasser kochen.
Gorgonzola klein würfeln. Sahne in einem Topf erhitzen, mit dem Käse vermischen und unter ständigem Rühren einköcheln lassen.

Arbeitszeit: ca 15 Minuten        Koch und Backzeit: ca 20 Minuten         Ruhezeit: ca 40 Minuten

Schwierigkeitsgrad: keine, leicht umsetzbar

CO2-Emissionen: Sehr gering

 

Steckbrief zu Spinat

„Spinat ersetzt eine halbe Apotheke“, so der Volksmund.

Spinat ist ein kalorienarmes Gemüse, das reich an den Vitaminen der B-Gruppe sowie Vitamin C ist, außerdem hat er einen hohen Beta-Carotin-Gehalt (3.250 µg/100 g) – das ist die Vorstufe von Vitamin A . Das grüne Blattgemüse versorgt den Körper zudem mit den Mineralstoffen, Kalium, Kalzium, Magnesium und Eisen.

 

 

 

Du benötigst:

  • 8 mittelgroße Beinwellblätter
  • 8 Löffel Käse
  • Hartkäse mit streichfähigem Käse mischen
  • Für den Backteig: ¼ Liter Milch, 80 g Vollkornmehl, 1 Ei, Salz (aus Österreich)

Zubereitung:

Von den Beinwellblättern den harten Stielstunk kappen. In der MItte der unteren Hälfte des Blattes den Käse geben, damit er haften bleibt. Das Blatt von der oberen Spitze bis zur Hälfte nach unten zusammenfalten, damit das Blatt zusammenhält. Das gefüllte Blatt vorsichtig durch den Backteig ziehen und mit Fett herausbacken.

Dazu passt grüner Salat

 

TIPP: Hart und Weichkäse mischen, damit die Masse auf den Blättern besser haftet. Nicht zu viel Fülle auf die Blätter geben, da sonst der Käse ausrinnt.

 

Ein Rezept von der Bioköchin Rosalinde Tessmann. Danke.

 

Steckbrief: Der BEINWELL

Haupt-Anwendungen: Verletzungen des Bewegungsapparates,
Heilwirkung: adstringierend,
beruhigend,
blutbildend
blutreinigend,
blutstillend,
entzündungshemmend,
erweichend,
kühlend,
lindernd,
wundheilend,
schmerzstillend,

Du benötigst:
ungefähr 40 Holunderblütendolden, ein paar Zitronenmelissenblätter
1,5 – 2 kg Vollrohr Zucker (schmeckt etwas nach Karamell)
1 Bio – Limette
2 l Wasser

Zubereitung:

Blüten gut ausschütteln, nicht waschen. Dickere Stiele entfernen. Wasser und Zucker aufkochen, bis Zucker gelöst ist.  Holunderblüten in Scheiben geschnittene Zitrone und Melissenblätter zugeben.

Gut umrühren, zudecken und für 2 Tage an einen kühlen Ort stellen.
Sirup abseihen, nochmal kurz aufkochen lassen und heiß in sterilisierte Glasflaschen füllen.
Bessere Haltbarkeit in kühlem, dunklen Raum.

CO2-Emissionen: sehr gering

Das Rezept wurde von Frau Evelin Juen (Bezirk Imst) zur Verfügung gestellt. Danke.